Menu

Informationen

Der Notruf

Schon im Kindergarten lernt man, welche Telefonnummer man wählen muss, wenn man in einer brennzligen Situation, professionelle Hilfe benötigt. Spielerisch und im Rahmen der Brandschutzerziehung lernen schon die kleinsten dass man unter der europäischen Notrufnummer 112 schnelle Hilfe bekommt, egal wo man ist, egal von welchem Telefon man anruft, das funktioniert sogar mit einem gesperrten Handy.

Viele Bürger wissen dennoch nicht auf was es bei einem Notruf ankommt.

Wir wollen Ihnen an einem kleinen Beispiel zeigen wie der Notruf funktioniert, auch wollen wir Ihnen einen Einblick geben in dass, was im Hintergrund abläuft.

Auf der Kreuzung Asangstraße/Augsburger Straße ist es zu einem Unfall mit zwei PKW gekommen. Aus einem PKW steigen 2 Personen aus, der Fahrer des zweiten PKW kann sich nicht selbst aus seinem Fahrzeug befreien. Sie kommen als erster an der Unfallstelle an und setzen den Notruf ab.Fiktives Beispiel

 

Um Hilfe zu holen wählen sie die europweite Notrufnummer 112, sie werden automatisch mit der nächsten Einsatzleitstelle verbunden.

Um schnell Hilfe an die Unfallstelle senden zukönnen benötigt das Personal auf der Leitstelle ein par Informationen - Die 5W-Fragen

W1Wo befindet sich der Einsatzort?
In welcher Straße mit welcher Hausnummer und ganz wichtig in welchem Stadtteil befindet sich die Einsatzstelle?
"Kreuzung Asangstraße / Augsburger Straße in Stuttgart Obertürkheim."

W2Was ist passiert?
Handelt es sich um einen Verkehrsunfall, Brand oder um einen umgestürzten Baum? Beschreiben sie in wenigen, kurzen und klaren Sätzen die Lage vor Ort.
"Verkehrsunfall mit 2 PKW."

W3Wie viele verletzte?
Sind mehrere Personen verletzt, sind Personen in einer Wohnung oder im PKW eingeschlossen?
"Es gibt drei verletzte Personen, davon ist eine Person in einem PKW eingeschlossen."

W4Wer ruft an?
Nennen Sie uns Ihren Namen und eine Telefonnummer, unter der man Sie erreichen kann, dies ist wichtig, falls noch mehr Informationen benötigt werden.
"Ich heiße Max Mustermann, sie erreichen mich unter der Telefonnummer 01578/000000711"

W5Warten auf Rückfragen.
Das Gespräch wird vom Disponenten auf der Leitstelle beendet, es ist wichtig, dass der Disponent Ihnen noch zusätzliche Fragen stellen kann, z.B. ob die Personen bei unserem Verkehrsunfall noch ansprechbar sind. Legen Sie erst auf, wenn der Disponent sie dazu auffordert.

Versuchen Sie die Lage möglichst ruhig zu schildern und antworten sie auf alle Fragen des Disponenten.

Der Notruf über das Handy
Bei einem Notruf über das Handy ist wichtig, dass eine SIM-Karte eingelegt ist.
Der Notruf kostet Sie nichts und kann auch mit Tastensperre gewählt werden.

Eine Infobroschüre zum europaweiten Notruf finden sie hier

weiterlesen ...

Mach mit

Die Feuerwehr Obertürkheim bietet dir Möglichkeiten, die es nirgendwo anders gibt, wir bieten dir eine interessante Abwechslung zu Beruf oder Schule.

DAS BIETEN WIR DIR.

Herausforderungen

Wenn die Feuerwehr alarmiert wird, sind irgendwo Menschen an einen Punkt gelangt, an dem sie nicht mehr wissen, wie sie die Situation, mit der sie konfrontiert sind, lösen sollen. Wir als Feuerwehr stellen uns der Herausforderung die Situation wieder in den Griff zu bekommen, sei es ein Haus das brennt oder die Befreiung einer Person bei einem Verkehrsunfall.

Kompetenz

Dinge die du im Rahmen deiner Ausbildung bei der Feuerwehr Stuttgart lernst, kannst du auch für dich privat nutzen, sei es der Umgang mit der Kettensäge oder das Training mit technischem Gerät. Durch regelmäßige Fortbildungen im Aus- und Fortbildungszentrum der Feuerwehr Stuttgart lernst du den Umgang mit modernster Technik und schwerem Gerät.

Kostenlos aber nicht umsonst

Im Gegensatz zu vielen anderen Hobbies kostet dich die Feuerwehr keinen Cent. Du bist in deiner Freizeit für die Menschen in deiner Umgebung da, wenn sie Hilfe oder einen Rat benötigen, du bist ein unbezahlbarer Teil der Feuerwehr Obertürkheim.

Die Einsatz- und Arbeitsuniform wird dir von der Stadt gestellt, es entstehen dir keine Kosten.

DAS ERWARTET DICH.

Die freiwilligen Feuerwehren stellen in Stuttgart den Brandschutz und die Hilfsfristen in den Randgebieten sicher, damit leisten sie einen bedeutenden Beitrag zur Sicherheit der Bürger.

Brandschutz

Es steckt schon im Wort "Feuerwehr", die ureigene Aufgabe war und ist die Bekämpfung von Schadensfeuer. Das Spektrum der Brandbekämpfung reicht von der brennenden Mülltonne bis hin zum brennenden Wohnhaus, in dem noch Menschen eingeschlossen sind. Moderne Technik und eine gute Ausbildung helfen uns auch diese Situationen zu meistern.

Technische Hilfeleistung

Menschen aus gefährlichen Situationen zu befreien, funktioniert nur, wenn das Gerät perfekt beherrscht wird. Mit Technik, die es nur bei der Feuerwehr gibt, stellen wir rund um die Uhr die Sicherheit der Bevölkerung sicher.

Vieles Mehr

Dienste beim Stadtlauf, Unwetter oder auch mal die Unterstützung bei anderen Aktivitäten stellen eine tolle Abwechslung mit Einblicken dar, die kein anderer hat.

weiterlesen ...

Der Rauchmelder

Warum Rauchmelder?

Jeden Monat steben in deutschland run 35 Menschen bei Bränden, die meisten Toten sind hierbei in den eigenen vier Wänden, Nachts, zu beklagen. Rund 400 Brandtote, 4.000 Brandverletzt und mehrere Mrd. Euro Sachschäden sind die folgen über ein komplettes Jahr gesehen.

Nicht die Fahrlässigkeit, wie es die weit verbreitete Meinung ist sondern technische Defekte sind die häufigste Ursache für Brände in Privathaushalten. Wenn es Nachts in der Steckdosenleiste einen Kurzschluss gibt, ist es nicht das Feuer, das tötet sondern der Rauch, den Sie im Schlaf nicht wahrnehmen. Wenn der Mensch schläft werden die meisten Sinnesorgane "abgeschalte" d.h. wir riechen nichts wenn wir schlagen - auch keinen Rauch. Bereit wenige Atemzüge des hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein. Die Opfer werden erst bewusstlos und ersticken anschließend.  

Im gegensatz zu einem Menschen, "riecht" bzw. sieht der Rauchmelder die Gefahr, auch wenn sie am schlafen sind. Durch ein lautes akustisches Signal werden Sie vor der Gefahr gewarnt und können sich und Ihre Familie und Mitbewohner in Sicherheit bringen.

Gesetzgebung

In Baden-Württemberg sind Rauchmelder seit dem 10.07.2013 für Neu- und Umbauten vorgeschrieben, bestehende Wohnungen müssen bis zum 31.12.2014 mit Rauchmeldern ausgesattet werden. Die Einbaupflicht besteht für Aufenthaltsräume in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen, sowie Flure, über die Rettungswege von solchen Aufenthaltsräumen führen.

Verantwortlich für den Einbau ist der Eigentümer, für die Betriebsbereitschaft ist der unmittelbare Besitzer (Miter/Eigentümer) der Wohnung verantwortlich, es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung.

Weiter Informationen zur Gesetzgebnung finden sie unter: Link

Die Initiative "Rauchmelder retten Leben" haben Seite eingerichtet, auf der Sie einen Fachhändler in Ihrer Nähe finden. Link zur Seite: Link

Kauftipps

Rauchwarnmelder unterliegen der DIN EN 14604, in dieser ist z.B. festgelegt:

  • Dass der Alarmton mindestens 85dB(A) laut sein muss
  • Mindestens 30 Tage bevor man die Batterie austauschen muss, ertönt ein wiederkehrendes Warnsignal
  • Der Rauch sollte von allen Seiten gleich gut in den Messbereich gelangen
  • Ein Testknopf zur Funktionsprüfung des Melders muss vorhanden sein.

Sie sollten nur Rauchmelder kaufen, die das CE-Zeichen inkl. Prüfnummer und mit der Angabe "EN 14604" versehen sind.

Informationen zu Rauchmeldern mit höherer Qualität finden sie hier

Anwendung

Die Montage eines Rauchmelders ist so einfach, dass es sogar mit zwei linken Händen funktioniert, da nötige Zubehör zur Monatge liegt den meisten Rauchmeldern bei, wie z.B. Dübel und Schrauben. Es gibt auf dem Markt auch Rauchmelder, die über eine Klebefläche verfügen, die Montageplatte kann somit ohne Werkzeug montiert werden.

Darauf ist bei der Montage eines Rauchmelders zu achten:

  • Da Rauch immer noch oben steigt muss ein Rauchmelder immer an der Zimmerdecke montiert werden.
  • Am besten eignet sich die Raummitte, jedoch mindestens 50cm von Wänden entfernt.
  • Achten sich bei der Montage auch darauf, dass sich der Rauchmelder nicht in Zugluft oder an einem Luftschacht befindet.
  • Ein Rauchmelder sollte immer Waagrecht montiert werden, auch an Dachschrägen.

Achten Sie bei Batteriebetriebenen Rauchmeldern darauf, dass Sie geeignete Batterien einsetzen.

weiterlesen ...

Die Rettungskarte

Ein kleiner Moment der Unachtsamkeit reicht aus und man ist in seinem eigenen Auto eingeklemmt.

Wer heute bei einem Unfall in seinem Fahrzeug eingeklemmt wird hat ein um ein viel faches höhere Überlebenschance als noch vor 50 Jahren. In den letzten Jahren konnten große Fortschritte in der Fahrzeugentwicklung gemacht werden, nicht zu letzt durch sehrkomplexe Sicherheitstechnik, sondern auch duch Versärtkungen und Versteifung der Fahrgastzelle.

www.adac.deDie Rettungskarte

Um bei einer Rettung nicht wertvolle Zeit z.B: beim Zerteilen einer verstärkten A-Säule zu verlieren bieten die meisten Automobielhersteller mittlerweile Rettungskarten an. Auf diesen Karten sind für die Einsatzkräfte wichtige Informatione enthalten.

  • Wo kann man mit der Schere schneiden
  • Wo sind Airbags verbaut
  • Wo kann man den Spreizer ansetzten
  • Wo befinden sich Tank und Batterie
  • usw.

Diese Informationen erleichtern den Einsatzkräften die Arbeit und können Ihnen wertvoll Minuten schenken.

Rettungskarte nachrüsten

Wer noch keine Rettungskarte in seinem Fahrzeug hat, bei Neuwagen sind evtl Rettungskarten vorhanden, kann sich die Rettungskarte für sein Fahrzeug im Internet besorgen. Auf der Homepage der Fahrzeughersteller,  findet man die passende Rettungskarte zum Fahrzeugmodell die runterladen und ausgedruckt werden kann. Die Ausgedruckte Rettungskarten sollte dann hinter der Sonnenblende des Fahrers plaziert werden, da dort die Einsatzkräft wahrscheinlich als erstes nach einer solchen Karte suchen werden. Zusätzliche Aufkleber mit einem Hinweis auf vorhandensein einer Rettungskarte im Fahrzeug können kostenlos bei den Automobilclubs bezogen werden. 

weiterlesen ...

Feuerwehr Obertürkheim

Freiwillige Feuerwehr Obertürkheim
Asangstraße 12
70329 Stuttgart
 
Im Notfall - NOTRUF 112